Produktionsprozess

COCOA fertigt in einer kleinen Manufaktur mit einer Hand voll Mitarbeitern, rohe Schokoladen nach der traditionellen Bean-to-Bar Methode.

Bean-to-Bar Schokolade unterscheidet sich von regulärer Bioschokolade, da von der Bohne aus Peru und Ecuador bis zur fertigen Tafel alles in Handarbeit hergestellt wird. Es wird keine preiswerte, fertige Kakaomasse in Blöcken eingeschmolzen und zu Tafeln weiterverarbeitet. Das Verfahren ist sehr zeitintensiv, ca. 60 Stunden wird conchiert (gemischt), dies schont den ursprünglichen Geschmack der Schokolade und perfektioniert ihn mit einem unvergleichlichem, zarten Schmelz. Die Produktionsmethode verläuft bei Temperaturen unter 45°C – dies stellt sicher das alle Mikronährstoffe erhalten bleiben. Gesüßt werden die Tafeln und schokolierten Früchte und Nüsse, mit ein wenig Kokosblütennektar. Alle Schokoladen sind bio und vegan zertifiziert, sowie gluten- und laktosefrei.

Bean-to-bar Produktionsmethode Schritt für Schritt:

1. Der bean-to-bar Produktionsprozess fängt mit dem Entfernen der Kakaoschalen und dem Zerkleinern von Kakaobohnen an

2.Anschließend mahlen die 400 kg schweren Granitwalzen die Kakaobohnen, für ein Dutzend von Stunden, in einem über 100 Jahre alten, deutschen Melanger J.M.LEHMAN DRESDEN fein – unserer wertvollsten renovierten Produktionsmaschine

3.Danach fügen wir ein wenig Kokosblütennektar hinzu  – das gesündeste Süßungsmittel (niedriger glykämischer Index GI 35)

4.Dann conchieren (mischen) wir sorgfältig die Kakaomasse, für über 60 Stunden bei Temperaturen unter 45 °C um Essigsäure von Kakaomasse zu verdunsten

5. Danach temperieren (erwärmen) wir die polymorphische Kakaomasse um eine glatte, sanfte Schokoladenstruktur zu bekommen

6.Dann gießen wir die Schokolademasse aus der Gießmaschine in Schokoladeförmchen ein und bekommen eine Schokoladentafel

7.Weiter verpacken wir die Schokoladentafel in COCOA Verpackungen

8. Anschließend bekommen wir schön verpackte Schokoladentafeln  – fertig zum vernaschen 🙂